Automatenhersteller

Das Pfandclearing im DPG-System funktioniert auf Basis elektronischer Rohdatensätze, die u. a. in DPG-Rücknahmeautomaten in den Verkaufsräumen des Einzelhandels erzeugt werden. Für jede zurückgenommene DPG-Verpackung erzeugt ein DPG-Rücknahmeautomat genau einen signierten, nicht kopierbaren elektronischen Rohdatensatz.

Da jeder erzeugte Datensatz einen Wert von 25 Cent besitzt, stellt die DPG an Rücknahmeautomaten, die diese Rohdatensätze erzeugen, hohe Ansprüche.

Unternehmen, die DPG-Rücknahmeautomaten herstellen wollen, müssen eine Zulassungsvereinbarung mit der DPG abschließen, die im Wesentlichen folgende Pflichten für sie vorsieht:

  1. Zertifizierung von DPG-Rücknahmeautomaten

    Im Rahmen eines zweistufigen Zertifizierungsverfahren müssen Hersteller von DPG-Rücknahmeautomaten nachweisen, dass Mechanik und IT ihrer Automatentypen den Anforderungen der DPG entsprechen.

  2. Eintrag in der DPG-Stammdatenbank

    DPG-Automatenhersteller sind verpflichtet, von ihnen produzierte DPG-Automaten in der DPG-Stammdatenbank anzulegen.

  3. Laufende Datenversorgung

    Die Automatenhersteller haben dafür Sorge zu tragen, dass verkaufte Automaten stets mit den aktuellen Artikeldaten der DPG-Stammdatenbank versorgt werden können.