Getränkehersteller und Importeure

Jeder, der Getränke in Deutschland vertreibt, muss abklären, ob bei "seinem" Produkt eine Einweg-Pfandpflicht gemäß der gültigen Verpackungsverordnung vorliegt. Sind die Voraussetzungen für eine Einweg-Pfandpflicht gegeben, hat jeder Vertreiber  dieser Produkte die in der Verpackungsverordnung vorgesehen Pflichten zu erfüllen. Diese sind im Wesentlichen:

  1. Pfanderhebungspflicht: Für jede Einweggetränkeverpackung muss ein Pfand in Höhe von mindestens 25 Cent (einschließlich Umsatzsteuer) erhoben werden.

  2. Kennzeichnungspflicht: Die Verpackung muss gut sichtbar als pfandpflichtig gekennzeichnet werden.

  3. Systembeteiligungspflicht: Vertreiber haben sich an einem bundesweit tätigen Pfand-Clearing-System zu beteiligen.

Die DPG bietet Unternehmen, die diese Anforderungen als Vertreiber pfandpflichtiger Einweggetränkeverpackungen erfüllen müssen, eine Teilnahme in der Funktion des Erstinverkehrbringers/ Pfandkontoführers an.